INFORMATION von

Mehr Informationen:

http://www.cuba-si.org/ 
 
 
Magazin der Partei DIE LINKE. Sachsen-Anhalt
 
13. Februar 2017

Totalsanktionen bei Hartz IV stehen auf dem Prüfstand

 

Übernommen aus Newsletter Soziales Ausgabe 20 (von DIE LINKE. im Bundestag, Fraktion), am  09.02.2017


 
7 000 Hartz-IV-Anspruchsberechtigten sind monatlich von einer Totalsanktion betroffen. Das von Andrea Nahles geführte Bundesministerium für Arbeit und Soziales weiß nichts über deren Verbleib nach der Totalsanktion oder über deren Krankenversicherung. Das ergab die Antwort auf eine schriftliche Frage von Katja Kipping. Hartz IV muss weg. Alle Sanktionen müssen abgeschafft werden. Antwort auf die schriftliche Frage lesen.

Meldung lesen:

Antwort 

Bundesverfassungsgericht prüft Sanktionen gegen Hartz-IV-Abhängige  

 
HARTZ-IV-Bescheid kostenlos prüfen 

 

Das Bundesverfassungsgericht prüft derzeit, ob die Sanktionen gegen Hartz-IV-Abhängige gegen das Grundgesetz verstoßen, so das ND. Denn das Grundgesetz setzt mit dem Sozialstaat auch ein materielles Existenzminimum voraus. Dieses soll Hartz-IV im Normalfall eben gerade erreichen. Sanktionen werden von diesem Existenzminimum abgerechnet. Es gibt also schwer wiegende Gründe dafür, dass das Verfassungsgericht die Sanktionen für rechtswidrig erklärt.
 
Vollsanktionen bedeuten sogar, den Betroffenen die Gelder komplett zu entziehen. Sie erhalten lediglich Lebensmittelgutscheine, die sie extra beantragen müssen. Selbst die sind aber nur ein Darlehen und werden den Bestraften, falls sie wieder Gelder bekommen, vom Regelsatz abgezogen.

Hartz-IV-Abhängige unter 25 können drei Monate lang eine solche Totalsanktion bekommen, wenn sie ein einziges Jobangebot ablehnen. Viele gehen deswegen, laut ND, überhaupt nicht mehr zum Jobcenter, sondern versuchen sich, anderweitig über Wasser zu halten: Sie verkaufen Drogen oder ihren Körper, stehlen oder betteln.

Die Bundesregierung kümmert das nicht.
Die Bundesregierung hat keinen Schimmer darüber, was mit den Menschen passiert, die wegen einer Sanktion nicht mehr beim Jobcenter erscheinen:

„Erkenntnisse zum Verbleib nach Ende der Phase einer Vollsanktionierung liegen der Bundesregierung nicht vor“

lautete, laut ND die Antwort der Bundesregierung auf eine entsprechende Anfrage.

 

Das Arbeitsministerium kann noch nicht einmal sagen, wie viele Menschen mit Totalsanktion Lebensmittelgutscheine erhielten. Katja Kipping von der Partei DIE LINKE, sagte dazu, laut ND:

Das Bundesministerium von Andrea Nahles weiß nichts über die Folgen des zutiefst grundrechtswidrigen Akts der Totalsanktionierung. Ihr scheint das Schicksal der Betroffenen vollkommen egal zu sein.“

 

Die Botschaft der Bundesregierung lautet:

Wer sich dem Terror der Jobcenter entzieht, der kann auch auf der Straße krepieren.

(Dr. Utz Anhalt)

 

 

Liste - Aktuelle Politik
10. Oktober 2017 Kreisverband Anhalt-Bitterfeld

Umgestaltung oder Abriss?

Berichte in der MZ: Bürgerforum diskutiert: Was passiert mit Wolfen-Nord?; Von Stefan Schröter am 11.08.17; Wird Wolfen-Nord umgestaltet oder dort einfach nur abgerissen? Bei dieser Einschätzung gibt es unterschiedliche Meinungen.; Wolfen in der Warteschleife: Für welchen Standort entscheidet sich Kaufland?; Neuer Nahverkehrsplan: Linie 407 kommt nur noch stündlich  Mehr...

 
9. Oktober 2017 Kreisverband Anhalt-Bitterfeld

Wie weiter in Wolfen-Nord!

Berichte in der MZ: Aus der Vision wird langsam Wirklichkeit: Nachdem die Mitglieder der Herzensgemeinschaft bereits vor eineinhalb Jahren ihre Pläne für ein Öko-Dorf auf Brachflächen im hinteren Teil von Wolfen-Nord der Öffentlichkeit vorgestellt haben, gibt es mit Monika Deinbeck nun die erste „Siedlerin“.  Mehr...

 
7. Oktober 2017 Kreisverband Anhalt-Bitterfeld

Den Osten ernst nehmen - die Einheit vollenden

Katja Kipping und Bernd Riexinger erklären zum Tag der deutschen Einheit am 3. Oktober 2017: 27 Jahre nach der staatlichen Herstellung der deutschen Einheit müssen wir konstatieren, dass die Einheit des Landes sozial, wirtschaftlich, kulturell und infolgedessen auch mental, nicht geschafft ist. Dafür ist zuallererst die Politik der Bundesregierungen verantwortlich, die die vom Grundgesetz geforderte Gewährleistung gleichwertiger Lebensverhältnisse im ganzen Land immer mehr auf die lange Bank geschoben haben.  Mehr...

 

Treffer 1 bis 3 von 25