13. Februar 2017

Totalsanktionen bei Hartz IV stehen auf dem Prüfstand

 

Übernommen aus Newsletter Soziales Ausgabe 20 (von DIE LINKE. im Bundestag, Fraktion), am  09.02.2017


 
7 000 Hartz-IV-Anspruchsberechtigten sind monatlich von einer Totalsanktion betroffen. Das von Andrea Nahles geführte Bundesministerium für Arbeit und Soziales weiß nichts über deren Verbleib nach der Totalsanktion oder über deren Krankenversicherung. Das ergab die Antwort auf eine schriftliche Frage von Katja Kipping. Hartz IV muss weg. Alle Sanktionen müssen abgeschafft werden. Antwort auf die schriftliche Frage lesen.

Meldung lesen:

Antwort 

Bundesverfassungsgericht prüft Sanktionen gegen Hartz-IV-Abhängige  

 
HARTZ-IV-Bescheid kostenlos prüfen 

 

Das Bundesverfassungsgericht prüft derzeit, ob die Sanktionen gegen Hartz-IV-Abhängige gegen das Grundgesetz verstoßen, so das ND. Denn das Grundgesetz setzt mit dem Sozialstaat auch ein materielles Existenzminimum voraus. Dieses soll Hartz-IV im Normalfall eben gerade erreichen. Sanktionen werden von diesem Existenzminimum abgerechnet. Es gibt also schwer wiegende Gründe dafür, dass das Verfassungsgericht die Sanktionen für rechtswidrig erklärt.
 
Vollsanktionen bedeuten sogar, den Betroffenen die Gelder komplett zu entziehen. Sie erhalten lediglich Lebensmittelgutscheine, die sie extra beantragen müssen. Selbst die sind aber nur ein Darlehen und werden den Bestraften, falls sie wieder Gelder bekommen, vom Regelsatz abgezogen.

Hartz-IV-Abhängige unter 25 können drei Monate lang eine solche Totalsanktion bekommen, wenn sie ein einziges Jobangebot ablehnen. Viele gehen deswegen, laut ND, überhaupt nicht mehr zum Jobcenter, sondern versuchen sich, anderweitig über Wasser zu halten: Sie verkaufen Drogen oder ihren Körper, stehlen oder betteln.

Die Bundesregierung kümmert das nicht.
Die Bundesregierung hat keinen Schimmer darüber, was mit den Menschen passiert, die wegen einer Sanktion nicht mehr beim Jobcenter erscheinen:

„Erkenntnisse zum Verbleib nach Ende der Phase einer Vollsanktionierung liegen der Bundesregierung nicht vor“

lautete, laut ND die Antwort der Bundesregierung auf eine entsprechende Anfrage.

 

Das Arbeitsministerium kann noch nicht einmal sagen, wie viele Menschen mit Totalsanktion Lebensmittelgutscheine erhielten. Katja Kipping von der Partei DIE LINKE, sagte dazu, laut ND:

Das Bundesministerium von Andrea Nahles weiß nichts über die Folgen des zutiefst grundrechtswidrigen Akts der Totalsanktionierung. Ihr scheint das Schicksal der Betroffenen vollkommen egal zu sein.“

 

Die Botschaft der Bundesregierung lautet:

Wer sich dem Terror der Jobcenter entzieht, der kann auch auf der Straße krepieren.

(Dr. Utz Anhalt)

 

 

Liste - Aktuelle Politik
8. Dezember 2017 Kreisverband Anhalt-Bitterfeld

Amnesie bei der Koalition - Keine Entlastung bei den Kita-Beiträgen

Denn aus den Reihen der Landesregierung war zu erfahren, sind die Betreuungsgeldmittel zur Finanzierung gestiegener Betreuungsumfänge und Tarifsteigerungen verwendet worden – also zur Finanzierung ohnehin regelmäßiger Anpassungen der Landesmittel. Mehr...

 
8. Dezember 2017 Kreisverband Anhalt-Bitterfeld

Arbeitsmarkt - Jubelmeldungen sind nicht angebracht

PM von S. Zimmermann am 30. Nov. 2017; „Jubelmeldungen sind nicht angebracht. Deutlich mehr als zwei Millionen Menschen sind noch immer offiziell als erwerbslos registriert. Dazu kommen noch einmal rund eine Million Menschen, die aus der Statistik herausgerechnet werden, etwa weil sie in Maßnahmen oder kurzfristig arbeitsunfähig sind.  Mehr...

 
8. Dezember 2017 Kreisverband Anhalt-Bitterfeld

Willkür beschränken

Von Sahra Wagenknecht, Frankfurter Rundschau am 2. Dezember ; Konzerne müssen in die Pflicht genommen werden. Die Kolumne „Gastwirtschaft“ von Sahra Wagenknecht in der Frankfurter Rundschau; Soviel Profit war nie. Prognosen zufolge können sich die 30 DAX-Konzerne in diesem Jahr über Rekordgewinne von über 120 Milliarden Euro freuen. Mehr als 40 Milliarden Euro an Dividenden werden in die Taschen der Aktionäre fließen, etwa zehn Milliarden mehr als im letzten Jahr.  Mehr...

 

Treffer 1 bis 3 von 20