INFORMATION von

Mehr Informationen:

http://www.cuba-si.org/ 
 
 
Magazin der Partei DIE LINKE. Sachsen-Anhalt
 
13. Februar 2017

Totalsanktionen bei Hartz IV stehen auf dem Prüfstand

 

Übernommen aus Newsletter Soziales Ausgabe 20 (von DIE LINKE. im Bundestag, Fraktion), am  09.02.2017


 
7 000 Hartz-IV-Anspruchsberechtigten sind monatlich von einer Totalsanktion betroffen. Das von Andrea Nahles geführte Bundesministerium für Arbeit und Soziales weiß nichts über deren Verbleib nach der Totalsanktion oder über deren Krankenversicherung. Das ergab die Antwort auf eine schriftliche Frage von Katja Kipping. Hartz IV muss weg. Alle Sanktionen müssen abgeschafft werden. Antwort auf die schriftliche Frage lesen.

Meldung lesen:

Antwort 

Bundesverfassungsgericht prüft Sanktionen gegen Hartz-IV-Abhängige  

 
HARTZ-IV-Bescheid kostenlos prüfen 

 

Das Bundesverfassungsgericht prüft derzeit, ob die Sanktionen gegen Hartz-IV-Abhängige gegen das Grundgesetz verstoßen, so das ND. Denn das Grundgesetz setzt mit dem Sozialstaat auch ein materielles Existenzminimum voraus. Dieses soll Hartz-IV im Normalfall eben gerade erreichen. Sanktionen werden von diesem Existenzminimum abgerechnet. Es gibt also schwer wiegende Gründe dafür, dass das Verfassungsgericht die Sanktionen für rechtswidrig erklärt.
 
Vollsanktionen bedeuten sogar, den Betroffenen die Gelder komplett zu entziehen. Sie erhalten lediglich Lebensmittelgutscheine, die sie extra beantragen müssen. Selbst die sind aber nur ein Darlehen und werden den Bestraften, falls sie wieder Gelder bekommen, vom Regelsatz abgezogen.

Hartz-IV-Abhängige unter 25 können drei Monate lang eine solche Totalsanktion bekommen, wenn sie ein einziges Jobangebot ablehnen. Viele gehen deswegen, laut ND, überhaupt nicht mehr zum Jobcenter, sondern versuchen sich, anderweitig über Wasser zu halten: Sie verkaufen Drogen oder ihren Körper, stehlen oder betteln.

Die Bundesregierung kümmert das nicht.
Die Bundesregierung hat keinen Schimmer darüber, was mit den Menschen passiert, die wegen einer Sanktion nicht mehr beim Jobcenter erscheinen:

„Erkenntnisse zum Verbleib nach Ende der Phase einer Vollsanktionierung liegen der Bundesregierung nicht vor“

lautete, laut ND die Antwort der Bundesregierung auf eine entsprechende Anfrage.

 

Das Arbeitsministerium kann noch nicht einmal sagen, wie viele Menschen mit Totalsanktion Lebensmittelgutscheine erhielten. Katja Kipping von der Partei DIE LINKE, sagte dazu, laut ND:

Das Bundesministerium von Andrea Nahles weiß nichts über die Folgen des zutiefst grundrechtswidrigen Akts der Totalsanktionierung. Ihr scheint das Schicksal der Betroffenen vollkommen egal zu sein.“

 

Die Botschaft der Bundesregierung lautet:

Wer sich dem Terror der Jobcenter entzieht, der kann auch auf der Straße krepieren.

(Dr. Utz Anhalt)

 

 

Liste - Aktuelle Politik
6. August 2017 Kreisverband Anhalt-Bitterfeld

Sommertour in Walternienburg und Zerbst

Von Jan Korte am 26.07.2017; Am Montag war J. K. in einem der schönsten Orte des Wahlkreises in seine letzten Sommertourwoche gestartet.; Auf dem Gelände der alten Burganlage, zu der auch eine Festscheune gehört, ist immer viel los.; Aufgrund der Unterstützung durch die EU sind in den letzten Jahren über 2,5 Mio. Euro an LEADER-Mitteln in die Anlage geflossen, und vor allem Dank des enormen Einsatzes der Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde wird hier einiges auf die Beine gestellt.  Mehr...

 
6. August 2017 Kreisverband Anhalt-Bitterfeld

Jan Korte besucht die Bernhard-Franke-Ausstellung

In Raguhn-Jeßnitz, Zörbig und in der Bernhard-Franke-Ausstellung; Erste Station war der Besuch beim Bürgermeister von Raguhn-Jeßnitz, Herrn Marbach. Bei unserem Gespräch ging es in erste Linie um die Entwicklung der ländlichen Kommunen, die viel zu wenig im Blickpunkt der Politik stehen.; Die Ausstellung mit Werken von Bernhard Franke in der Bitterfelder Galerie am Ratswall gefiel J.K. hervorragend.  Mehr...

 
6. August 2017 Kreisverband Anhalt-Bitterfeld

„Die Politik hat jahrelang die Augen zugedrückt“

Von Klaus Ernst, Interview mit dem Deutschlandfunk (Peter Kapern) am 24. Juli 2017; Es ist ja längst nicht mehr so wie früher, nicht mehr in jeder deutschen Einfahrt wird Samstagnachmittag Papas Auto poliert, nicht mehr alle drei Jahre wird ein Neuwagen gekauft, jetzt tut es meistens ein Leasingrückläufer mit 100.000 Kilometern auf dem Tacho.  Mehr...

 

Treffer 1 bis 3 von 11