Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Aktuell

Bettina Kutz

Bettina Kutz als Direktkandidatin für die Landtagswahl nominiert

Die Wahlkreismitgliederversammlung des Ortsverbandes Bitterfeld-Wolfen-Umland der Partei DIE LINKE im Landtagswahlkreis 28 Bitterfeld-Wolfen, Sandersdorf-Brehna und Zörbig hat am Freitagabend Bettina Kutz einstimmig als Direktkandidatin nominiert.

In ihrer Vorstellungsrede betonte sie, dass mit einem sich immer schneller wandelndem gesellschaftlichem Umfeld ein weiteres Auseinandertriften der sozialen und kulturellen Werte in der Gesellschaft einhergeht. In der nächsten Wahlperiode muss der begonnene Sozialstaatsdialog mit Gewerkschaften, Verbänden und Parteien fortgesetzt werden, damit den Wählerinnen und Wählern eine solidarische und sozialere Gesellschaftsperspektive aufgezeigt werden kann.

Linke Politik muss Chancengerechtigkeit in der Bildung in allen Lebensaltersbereichen abbilden, Forderungen nach einer bedarfsgerechten flächendeckenden Gesundheitsversorgung aufstellen, Umwelt- und Klimaprojekte sowie die Gerechtigkeit zwischen den Geschlechtern und Generationen unterstützen. Gute Arbeit braucht gute Löhne mit tariflichen Regelungen und Mitbestimmungsmöglichkeiten von Personal- und Betriebsräten. Die Unterstützung der demokratischen Zivilgesellschaft im Kampf gegen Fremden- und Menschenfeindlichkeit und Rassismus, für Menschenwürde, Toleranz, Vielfalt und Solidarität ist ein weiteres Anliegen von Bettina Kutz. Politik muss für die Menschen gemacht werden, die in unserem Land leben, lernen und arbeiten. 

Foto: Anke Nielebock
Bettina Kutz Landtagskandidatin
Andreas Pulst

Kundgebung in Köthen vor der Sitzung des Kreistags Anhalt-Bitterfeld

Vor der heutigen Kreistagssitzung in Köthen fand unsere vorerst letzte Mahnwache zum vollständigen Erhalt der Fachklinik Frauenheilkunde und Geburtshilfe im Gesundheitszentrums Bitterfeld-Wolfen statt. 
In Summe organisierten wir auf dem Bitterfelder Marktplatz 8 Kundgebungen mit Redebeiträgen von engagierten Redner*innen und hielten 2 Mahnwachen in Köthen vor den jeweiligen Kreistagssitzungen ab. 
Zwischen den Sitzungen des Kreistags haben wir jeden Donnerstag unermüdlich unsere Position zum Erhalt aller Fachbereiche im Gesundheitszentrum Bitterfeld-Wolfen vertreten. 
Unsere Fraktion DIE LINKE. wird zum Beschlussentwurf des Landrates einen entsprechenden Änderungsantrag einbringen.
Außerdem werden dem Landrat heute Abend von unserer Fraktion 1234 Unterschriften von Bürgerinnen und Bürgern überreicht, die sich allesamt für den Erhalt sämtlicher Fachbereiche im Gesundheitszentrum Bitterfeld-Wolfen aussprechen. 
Denn unser Motto lautet auch weiterhin: GESUNDHEIT IST KEINE WARE!

Nachtrag: Der Kreistag Anhalt-Bitterfeld hat auf seiner Sitzung am 17.09.2020 entschieden  die Fachklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe im Gesundheitszentrum in Bitterfeld-Wolfen wiederzueröffnen. Somit hat unser Druck von der Straße sowie von unserer Kreistagsfraktionletztendlich zum gewünschten Erfolg geführt. 

Andreas Pulst

Kundgebung auf dem Bitterfelder Marktplatz

Gastredner: Stefan Gebhard

"Gesundheit ist keine Ware! Dieser Satz stimmt vollkommen und zeigt uns das Problem klar vor Augen. Krankenhäuser sind nicht dazu da, Profite zu machen, sondern den Menschen zu dienen. Dafür kämpft DIE LINKE unermüdlich auf allen Ebenen. Für mich ist es Ehrensache heute nach Bitterfeld-Wolfen zu kommen um den Protest gegen die Schließung der Frauenheilkunde und der Geburtenstation zu unterstützen. Denn als gelernter Krankenpfleger weiß ich sehr gut, wie wichtig der Gesundheitsbereich ist. Herzlichen Dank an die BürgerInnen von Bitterfeld-Wolfen, die nun schon über Monate für ihr Krankenhaus kämpfen. Wir stehen an eurer Seite!"

Dies waren die Worte unseres Landesvorsitzenden Stefan Gebhard bei seiner Rede auf dem Bitterfelder Marktplatz auf der Kundgebung für den Erhalt der Fachklinik Frauenheilkunde und Geburtshilfe im Gesundheitszentrum Bitterfeld-Wolfen.

Anke Nielebock

Aktion zum Weltfriedenstag

Der Ortsverband Aken, Köthen, Osternienburger Land der Linken bekräftigte mit der jährlichen, öffentlichen Friedens - Gedenkveranstaltung am Sonntag, dem 6. September am ODF-Platz in Köthen, die Forderung nach einem Ende der Auslandseinsätze der Bundeswehr, dem Verbot von deutschen Rüstungsexporten und einem Verbot von Werbeveranstaltungen der Bundeswehr an Schulen, bei denen bereits Minderjährige zum Kriegsdienst geworben werden. Deutschland als einer der weltweit größten Rüstungsexporteure verdient an Kriegen und trägt Mitverantwortung für die Flucht von Menschen aus Kriegs- und Krisengebieten.

Als Linke wollen wir keine Erhöhung der Rüstungsausgaben - Abrüsten ist das Gebot der Stunde!

Bettina Kutz

7. Kundgebung auf dem Bitterfelder Marktplatz

Zum Erhalt des Gesundheitszentrums Bitterfeld-Wolfen

Lisa Müller, Stadträtin in Bitterfeld-Wolfen und Vorsitzende des Jugendbeirates der Stadt Bitterfeld-Wolfen, sagte:"Für den Jugendbeirat der Stadt Bitterfeld-Wolfen gehört das Vorhalten der Klinik für Geburtshilfe in Bitterfeld-Wolfen dazu, für eine kinderfreundliche Kommune zu werben. Es benötigt qualifiziertes Personal und finanzielle Mittel, um am Image der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe zu arbeiten. Die Wiedereröffnung wäre ein erster Schritt und ein deutliches Zeichen, dass Gesundheit wichtiger ist als Profit!"

Udo Mölle, Mitglied im Kreistag Anhalt-Bitterfeld und Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE im Stadtrat Sandersdorf-Brehna, sagte unter anderem: "Ich fordere Herrn Landrat Uwe Schulze auf, sofort nach der Kreistagssitzung vom 17.09.2020 mit dem Wiederaufbau der Fachkinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe im Gesundheitszentrum Bitterfeld-Wolfen zu beginnen und nicht erst am 1. Januar 2021!

Der Bund hat 4,4 Mrd. € kurzfristig für alle Krankenhäuser in der Bundesrepublik zur Verfügung gestellt. Damit wäre genügend Kapital vorhanden, um unsere Forderung umzusetzen und in den anderen Kliniken unseres Landkreises auch schon längst überfällige Investitionen zu tätigen.
Gesundheit darf keine Ware bleiben!"

Während der Kundgebung nutzten Einwohnerinnen und Einwohner die Möglichkeit, mit ihrer Unterschrift unsere Protestaktion zu unterstützen.

Bettina Kutz

Die 6. Kundgebung zum Erhalt des Gesundheitszentrums Bitterfeld-Wolfen

Gastredner: Swen Knoechel

Heute hielten wir die 6. Kundgebung auf dem Marktplatz in Bitterfeld ab, um gegen die Schließung der Fachklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe zu demonstrieren. Wir fordern die aufgrund der Eindämmung der Corona-Virus-Ausbreitung erfolgte Aussetzung der Fachklinik nach Halle sofort zurückzunehmen und den Wiederaufbau der Fachklinik in der Gesundheitszentrum gGmbH in Bitterfeld-Wolfen umgehend zu gestalten.
Unterstützt wurden wir von Swen Knöchel, Mitglied der Fraktion DIE LINKE. und Vorsitzender der Enquete-Kommission"Gesundheitsvorsorge und Pflege" im Landtag von Sachsen-Anhalt. Die Krankenhausfinanzierung gehört auf den Prüfstand, denn GESUNDHEIT IST KEINE WARE!
Während der Kundgebung nutzten Einwohnerinnen und Einwohner die Möglichkeit, mit ihrer Unterschrift unsere Protestaktion zu unterstützen.

Andreas Pulst

Kundgebung für den Erhalt des Gesundheitszentrums Bitterfeld-Wolfen

Gastredner: Jan Korte

Wie versprochen lassen wir in der Sache Klinikum Bitterfeld-Wolfen nicht locker. Auch heute organisierten wir wieder eine Kundgebung auf dem Marktplatz in Bitterfeld, diesmal mit prominenter Unterstützung aus dem Bundestag. Der Linke Bundestagsabgeordnete Jan Korte hielt eine Rede und gab sich kämpferisch.

Korte sei zutiefst empört über die geplante Schließung der Frauen- und Geburtenklinik aus Gründen der Profitabilität und des angeblichen Personalmangels. “Was ist das eigentlich für ein gleichstellungspolitisches Signal für die Frauen in dieser Region, wenn ausgerechnet die Abteilungen und Kliniken geschlossen werden, die nur für Frauen da sind?” fragt er die Zuhörer.

Er kritisiert den CDU-Landrat, weil dieser meint, dass eine Frauenklinik geschlossen werden müsste, weil sie rote Zahlen schreibt und weil es Engpässe beim Personal gibt. “Das ist nicht gottgeben, wie das immer dargestellt wird, sondern das ist politisches Versagen und zwar von der CDU-geführten Bundesregierung, weil sie selbst in Corona-Zeiten am System der Profitorientierung im Gesundheitswesen festhält, und der CDU-Landesregierung, die offenbar nicht genug in die Ausbildung von medizinischem Personal investiert. Ich frage mich, was Landrat Uwe Schulze und mein Bundestagskollege Kees de Vries eigentlich in ihrer Partei tun, um daran etwas zu ändern.

Wir als LINKE lehnen eine weitere Schwächung der Krankenhausversorgung ab. Wir fordern eine wohnortnahe Versorgung von Patientinnen und Patienten. Das sollte vor allem auch nach Corona klargeworden sein, dass beim Thema Gesundheit die Menschen, nicht Profite im Vordergrund stehen sollten. “ so der Bundestagsabgeordnete.

Weiter sagte er sinngemäß:

“Fakt ist, dass bereits vor der Corona-Krise unser Gesundheitssystem auf Kante genäht war. Der Irrweg, Krankenhäuser auf Effizienz und Gewinn zu trimmen, hatte den Effekt, dass Personal reduziert und Fachabteilungen geschlossen wurden. Gleichzeitig schütteten die fünf größten Krankenhauskonzerne in Deutschland 2019 zusammen fast eine Milliarde Euro an Dividenden aus.

Uwe Schulze, der Landrat in Anhalt Bitterfeld sagt indes: Defizitär, außerdem fehle Personal. Das Krankenhaussterben und die Schließung von Fachabteilungen werden immer als gottgegeben dargestellt. Grund ist aber politisches Versagen!

Fallpauschalen schaden kleineren Krankenhäusern. An großen wird damit Profit gemacht. Die größten fünf deutschen Klinikkonzerne haben 2019 einen Gewinn von zusammen einer Milliarde Euro gemacht. Wir brauchen ein kosten- und patientenorientiertes Gesundheitssystem. Krankenkassenbeiträge dürfen nicht weiter zur Dividende für Aktionäre werden, sondern sollten in eine wohnortnahe Gesundheitsversorgung investiert werden.

Die Bundesregierung ist gefragt, dieses System zu ändern! Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU!) verspricht es, macht es aber nicht und versagt auch noch bei der Unterstützung für Pflegekräfte.

Grund für die Schließung sei auch der Ärztemangel, heißt es. Der Bildungsminister von Sachsen-Anhalt, der offenbar nicht nur zu wenig für Schülerinnen und Schüler tut, sondern auch nichts für die die Ausbildung von Medizinerinnen und Medizinern tut, heißt Marco Tullner (erraten: CDU!)

Fällt was auf? Wir haben hier ein Problem mit der Gesundheitsversorgung der Menschen, für das gerade vor allem eine Truppe verantwortlich ist, und das ist die CDU. Was tun Kees de Vries und Uwe Schulze in ihrer Partei dafür, dass dieses Problem gelöst wird? Ich habe sie dies schon Anfang Juli in einem Brief gefragt – doch bisher keine Antwort erhalten.

Wer jetzt meint, aus Protest dagegen AfD zu wählen, kleiner Hinweis: Hier erzählen sie viel und geben sich bürgernah. In Berlin erzählen sie aber, dass sie das zwei-Klassen-Modell von Gesetzlichen und Privaten Krankenversicherungen behalten wollen und den Wettbewerb zwischen den Kassen sogar auch noch ausweiten wollen.

Zukünftig muss ausgeschlossen werden, dass Klinikkonzerne mit der Gesundheit der Bevölkerung Kasse machen. Auf keinen Fall darf es so weiter gehen wir bisher.

Ich fordere eine Selbstverpflichtung der Bundesregierung und der im Bundestag vertretenden Parteien zur Entprivatisierung und zum gemeinwohlorientierten Wiederaufbau des Gesundheitssystems. Es muss wieder das Prinzip „Staat vor Markt“ gelten. Denn die Bevölkerung hat ein Recht auf eine öffentlich organisierte, kostendeckende und bedarfsgerechte Krankenhausfinanzierung - und die Beschäftigten in medizinischen Berufen und in der Pflege haben ein Recht auf einen gut bezahlten Job, den sie gerne machen und der sie nicht kaputt macht.”

Nach dieser gelungenen Rede des Linken Bundestagsabgeordneten Jan Korte, war ihm die Zustimmung und der Beifall seiner Zuhörerschaft sicher.

Was leider nicht sicher ist, ist die Zukunft des Gesundheitszentrums Bitterfeld-Wolfen. Doch wir werden mutig weiterkämpfen und auch in den kommenden Wochen, weiterhin donnerstags auf dem Bitterfelder Marktplatz stehen.

Ihr seid alle herzlich eingeladen, uns dabei zu unterstützen!

Andreas Pulst

Kundgebung in Bitterfeld

Für den Erhalt der Fachklinik Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Auch am 30.07.2020 hielten wir wieder eine Kundgebung in Bitterfeld ab, um gegen die Schließung der Fachklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe zu demonstrieren.
Unterstützt wurden wir von der Linken Landtagsabgeordneten und stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Eva von Angern.

In ihrer Rede sagte sie: "Es ist wichtig, dass sich die Menschen aus Bitterfeld gegen eine Schließung der Fachklinik Frauenheilkunde und Geburtshilfe wehren. Das sind Teile der Grundversorgung im Gesundheitswesen, die in einer Kommune wie Bitterfeld vorgehalten werden müssen. Grundübel in unserem Gesundheitswesen ist der Privatisierungswahn, der Gesundheit nur als Ware ansieht. Als LINKE sagen wir deutlich, dass Gesundheit keine Ware, sondern Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge sein muss.
Ich danke allen, die sich für den Erhalt der Fachklinik engagieren."

Bettina Kutz

Gesundheit statt Profit

Start der Kundgebungen in Bitterfeld-Wolfen

Am 23. Juli 2020 fand die erste unserer fünf Kundgebungen unter dem Motto "Gesundheit statt Profit - Erhalt der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Bitterfeld-Wolfen" auf dem Bitterfelder Marktplatz statt.

Dagmar Zoschke, gesundheitspolitische Sprecherin der Landtagsfraktion, Vorsitzende des Sozial- und Gesundheitsausschusses des Kreistages Anhalt Bitterfeld sowie Vorsitzende des Stadtrates Bitterfeld-Wolfen, bedankte sich bei allen, die sich bisher für den weiteren Betrieb der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe im Gesundheitszentrum Bitterfeld-Wolfen eingesetzt haben. Auch wenn der Landrat Uwe Schulze vorerst den "Schließungsantrag" im Kreistag zurückgezogen hat, muss sich der Protest weiter erheben, damit eine wohnortnahe Betreuung erfolgen kann.

DIE LINKE fordert, alle Kliniken im Gesundheitszentrum Bitterfeld-Wolfen weiter zu betreiben sowie das Klinikum dauerhaft als kommunales Krankenhaus zu erhalten.

Ca. 100 Interessierte nahmen an der Kundgebung teil. Mit ihren Unterschriften unterstützen sie die Forderungen.

Die nächste Protestveranstaltung findet am 30. Juli um 17.00 Uhr wieder auf dem Bitterfelder Marktplatz statt. Dazu bitten die Veranstalter alle Einwohnerinnen und Einwohner um Unterstützung.

Andreas Pulst

Gesundheit vor Profit!

Demo vor dem Kreistag

Wir standen heute vor der Einfahrt zum Köthener Bachsaal wo der Kreistag Anhalt-Bitterfeld tagt, um die Kreistagsmitglieder und den Landrat an unsere Forderung zu erinnern: Den Erhalt sämtlicher Fachbereiche im Gesundheitszentrum Bitterfeld-Wolfen.

Denn Gesundheit ist keine Ware und wir sollten uns schleunigst von dem Gedanken verabschieden, dass ein Krankenhaus profitorientiert agieren muss!

Gernot Panitz

Sommertour in Zerbst und Köthen

Mehr Lehrer*innen
Zerbst, Die Linke, Corona
Tafel in Zerbst
Zerbst, Die Linke, Kochen, Helfen, Tafeln
Erlebnisfreibad Zerbst
Zerbst, Die Linke, Anhalt
Arche Köthen
Jugend, Die Linke, Anhalt, Solidarität
Spende Christina Buchheim
Jugend, Die Linke, Anhalt, Solidarität
Treffen WGK Köthen
Köthen, Kultur, Mietpreis, Die Linke

Bei bestem Wetter ging es mit Christina Bucheim und Thomas Lippmann in Zerbst und Köthen um die Themen die viel bewegen.

Auf der Sommertour werden allein von Christina schon 1000€ für gemeinnützige Zwecke gespendet. 

 

Gernot Panitz

Sommertour 2020

Die parlamentarische Sommerpause des Landtages wird wie auch in den vergangenen Jahren von Linken-Abgeordneten zur gemeinsamen Sommertour im Raum Anhalt genutzt, um in den Wahlkreisen Organisationen, Firmen und Einrichtungen vor Ort zu besuchen und im Gespräch die Auswirkungen der Corona-Pandemie für die Einrichtung festzustellen.

Auf einem Stadtspaziergang wollen die Abgeordneten mit Gewerbetreibenden und den Bürger*innen ins Gespräch kommen.
Gemeinsam unterwegs sind die Mitglieder des Landtages Christina Buchheim, Dagmar Zoschke, Thomas Lippmann und tolle Kommunalpolitiker*innen.

Die Tour:

- 13.7.2020 Zerbst

- 14.7.2020 Köthen

- 15.7.2020 Wittenberg

- 16.7.2020 Dessau

- 17.7.2020 Bitterfeld-Wolfen

Gernot Panitz

Beratung zum Wahlkampf 2021

Wir waren zur gemeinsamen Beratung des Landesvorstandes mit dem Landesausschuss und den Stadt- und Kreisvorsitzenden im Magdeburger OLI-Kino.

Und es gab auch großes Kino, denn vorgestellt und Diskutiert wurde die Strategie zur Landtagswahl 2021.

Final wurde der Vorschlag des Landesvorsitzenden Stefan Gebhard, zur Spitzenkandidatin für 2021 vorgestellt. Der Landesvorstand wird diesen Vorschlag nun beschließen und das Ergebnis hoffentlich bald bekannt geben. Eva von Angern hat unsere volle Unterstützung.

Andreas Pulst

Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Bitterfeld muss bleiben!

Wir als Linke begrüßen es ausdrücklich, dass sich Landrat Uwe Schulze doch noch einsichtig gezeigt hat und seinen Antrag auf Schließung der Frauenklinik samt Geburtenstation im Gesundheitszentrum Bitterfeld-Wolfen zurückgenommen hat.

Doch dies geschah sicher nicht freiwillig, sondern resultierte u.a. aufgrund der massiven Gegenwehr unserer Partei.

Wir halten indes weiterhin an unserer Forderung fest und appellieren an die Vernunft des Landrates.
Denn: Gesundheit ist keine Ware! Profitmaximierung hat im öffentlichen Gesundheitssystem nichts zu suchen.

Wir fordern daher den Erhalt der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe im Gesundheitszentrum Bitterfeld/Wolfen und die bereits erfolgte Auslagerung der Klinik für Frauenheilkunde von Bitterfeld an die Uniklinik in Halle zurückzunehmen. Denn alle Versicherten finanzieren mit ihren Beiträgen und über Steuern eine qualitativ hochwertige medizinische Versorgung und dies auch vor Ort!

Andreas Pulst

Mandatsträgertreffen

in Weißandt-Gölzau

Beim Mandatsträgertreffen am 29.06.2020 in Weißandt Gölzau ging es um das Gute-Kita-Gesetz. Gespannt lauschten die Teilnehmenden aus unserer Partei  der Referentin Monika Hohmann, die sie mit dem Thema vertraut machte. 

Mit dieser und anderen Schulungen, bilden sich unsere fleißigen Mandatsträger*innen regelmäßig weiter, um in den Parlamenten mitreden zu können und um gute Politik für die Bürgerinnen und Bürger zu machen.

Diese Veranstaltung fand zusammen mit dem kommunalpolitischen Forum Sachsen Anhalt e.V. statt.

Die Linke Weiterbildung
Hendrik Rohde

Unterschriften sammeln fürs Volksbegehren

in Wolfen-Nord

Heute sammelten wir in Wolfen-Nord Unterschriften zum Wohle unser aller Schulkinder. Die Beteiligung war teilweise so hoch, dass sehr auf die Abstandsregeln geachtet werden musste und wurde. Viele Bürgerinnen und Bürger solidarisierten sich mit dem Anliegen und es gab viele Gespräche. Ebenso gab es viele unterstützende Unterschriften.

Parallel dazu hatte auch MdL Dagmar Zoschke alle Hände voll zu tun bei den Bürgeranfragen in ihrer Sprechstunde unter freiem Himmel.

Am morgigen Freitag wird dieser Zwischenspurt bei der Initiative auf dem Bitterfelder Marktplatz fortgesetzt und wir rechnen mit einem ähnlichen Erfolg.

Gernot Panitz

#UNTEILBAR am 14.06.20

#SOGEHTSOLIDARISCH

#SOGEHTSOLIDARISCH, Leipzig, Die Linke

Gemeinsam mit den Genoss*innen aus Leipzig und vielen anderen, haben wir als Teil einer Menschenkette mit 3m langen farbigen Bändern gezeigt, dass auch mit Abstand ein Band der Solidarität aus über 1400 Leuten möglich ist. Der Starkregen konnte uns nicht abhalten, für Klimaschutz, Seenotrettung, gegen Rassismus und soziale Ungerechtigkeit in unserer Gesellschaft zu demonstrieren. 

 

Pressemitteilung

Ortsrundgänge mit LINKE-Bundestagsabgeordneten Jan Korte

Der LINKE-Bundestagsabgeordnete Jan Korte machte anlässlich seiner jüngsten Wahlkreistour durch Anhalt-Bitterfeld unter anderem in Altjeßnitz und in Jeßnitz Station. Gemeinsam mit der Altjeßnitzer Ortsbürgermeisterin Gudrun Dietsch und dem Jeßnitzer Ortsbürgermeister Uwe Fromme sowie der Landtagsabgeordneten Christina Buchheim, tauschte sich Korte unter Wahrung der geltenden Abstands- und Hygieneregeln während der Ortsrundgänge über aktuelle Anliegen und Sorgen der Einwohner aus. In Jeßnitz gab es außerdem noch einen Abstecher an die Mulde zum Kanu Club. Neben diesen Besuchen stand auch ein Arbeitsgespräch mit Bitterfeld-Wolfens Oberbürgermeister Armin Schenk und mit Ferid Giebler, Bürgermeister der Gemeinde Muldestausee auf dem Programm.

 

Im Mittelpunkt des Meinungsaustausches standen die Folgen der Corona-Pandemie auf die soziale Situation, den Arbeitsmarkt und die Kommunalfinanzen sowie das Vereinsleben.

 

Im Anschluss an seine Wahlkreistour erklärt Korte: "Die Krise zeigt radikal die Schwächen der herrschenden Bundespolitik der vergangenen drei Jahrzehnte auf, die auf Investitionen verzichtet, unsere Gesundheit der Rendite unterordnet und öffentliche Leistungen privatisiert hat."

 

Korte und seine Bundestagsfraktion fordern daher in den zurückliegenden Sitzungswochen im Bundestag mit Nachdruck ein soziales und ökologisches Konjunktur- und Investitionsprogramm gegen die Corona-Krise. Zur Finanzierung der Krise will DIE LINKE das reichste ein Prozent der Bevölkerung, die Milliardäre und Multimillionäre, über eine gerechte Vermögensabgabe an der Bewältigung der Krise beteiligen.

 

Denn es dürfe nicht sein, so der Linkspolitiker, dass Geringverdiener, Rentner, Erwerbslose und Familien durch steigende Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit, sowie finanziell klamme Gemeinden und das Vereinsleben, unter den Folgen der Krise leiden, während Konzerne, die über milliardenschwere Rücklagen verfügten, bedingungslos großzügige Staatshilfen bekämen.

Die Linke Anhalt-Bitterfeld
Bettina Kutz

Kranzniederlegung auf dem Friedhof in Bitterfeld

Am 08. Mai 2020 jährten sich zum 75. Mal der Tag der Befreiung vom Naziregime und das Ende des 2.Weltkrieges. Die Partei DIE LINKE, Ortsverband Bitterfeld-Wolfen-Umland, gedenkt an diesem Tag der Opfer, die im Kampf gegen den Faschismus ihr Leben lassen mussten, die zwangsverschleppt, die zu Zwangsarbeit verpflichtet und die zu Tode gehetzt wurden.  Gleichzeitig würdigt sie den Mut und die Entschlossenheit der Menschen, die sich dem Naziregime entgegengestellt und letztendlich seine Vernichtung herbeigeführt haben. DIE LINKE legt an diesem Tag traditionsgemäß Blumengebinde zu Ehren der Gefallenen und als Mahnung für nachfolgende Generationen nieder. 

In diesem Jahr ist vieles anders. DIE LINKE Ortsverband Bitterfeld-Wolfen-Umland verzichtete auf die übliche Veranstaltung mit Redebeiträgen. Sie würdigte diesen historisch bedeutsamen Tag und legte am 08. Mai 2020 zwei Blumengebinde auf dem städtischen Friedhof im OT Bitterfeld nieder – an den Ehrenmalen des sowjetischen Ehrenfriedhofs.

NIE WIEDER KRIEG! NIE WIEDER FASCHISMUS! FÜR EINE FRIEDLICHE WELT - GEGEN ANTISEMITISMUS, RASSISMUS, AUSGRENZUNG UND DISKRIMINIERUNG JEGLICHER FORM! 

Gedenkveranstaltung zum Tag der Befreiung

Der Ortsverband Aken, Köthen, Osternienburger Land der Partei Die Linke hatte eigentlich eine größere Veranstaltung zum 75. Jahrestag der Befreiung aus der nationalsozialistischen Diktatur und dem damit einhergehenden Ende des Zweiten Weltkrieges, geplant. Doch wie so viele Veranstaltungen dieser Tage, konnte der Plan durch die andauernde Corona-Pandemie nicht umgesetzt werden. Die beiden Ortsvorsitzenden Anke Nielebock und Frank Ressel wollten das Gedenken nicht ausfallen lassen. Sie legten in stillem Gedenken an den ODF Denkmälern in Aken, Osternienburg und Köthen Blumen nieder. 

Der 8. Mai 1945 war für viele Millionen Menschen ein Tag der Befreiung und Hoffnung. Die bedingungslose Kapitulation der Wehrmacht besiegelte das Ende der Nazi-Diktatur. Damals bedrohte der Faschismus  die grundlegenden Werte des Humanismus, die  Demokratie und liberalen Freiheiten. Antisemitismus, Rechtsextremismus sind in Europa wieder auf dem Vormarsch.  Es gilt auch heute, sich entschlossen gegen jede Form autoritärer und rassistischer Hetze entgegenzustellen. Es wird Zeit, den 8. Mai als das zu würdigen,  was er ist: Ein Gedenk- und Feiertag.

Erklärung zum Tag der Arbeit

Kreisvorsitzender und Bundestagsabgeordneter fordern mehr Kurzarbeitergeld

Erstmals seit Jahrzehnten wird es aufgrund der gültigen Kontaktbeschränkungen bundesweit keine Kundgebungen und Veranstaltungen des Deutschen Gewerkschaftsbundes DGB am 1. Mai geben.
Davon betroffen sind auch die traditionellen Maiveranstaltungen zum „Tag der Arbeit“ im Landkreis Anhalt - Bitterfeld, zu denen der DGB, seine
Einzelgewerkschaften, DIE LINKE, sowie weitere Vereine, Institutionen und Parteien jährlich einladen.

„Auch ohne Maiveranstaltungen in diesem Jahr sind unsere Forderungen, Arbeitnehmerrechte zu schützen und für gut bezahlte Arbeit zu werben, notwendiger denn je“, erklären der anhaltische LINKE-Bundestagsabgeordnete Jan Korte und der LINKEN Kreisvorsitzende Matthias Schütz mit Blick auf den 1. Mai. „Gemeinsam mit den Gewerkschaften zeigen wir uns solidarisch mit allen Beschäftigten, die in diesen schwierigen Wochen und Monaten unter anderem im Gesundheitswesen, im Handel, der öffentlichen Ver- und Entsorgung und in der Logistik zu nicht selten geringen Löhnen und schwierigen Arbeitsbedingungen das Land am Laufen halten“.

„Angesichts der im Landkreis Anhalt-Bitterfeld von Kurzarbeit und finanziellen Härten betroffenen Beschäftigten fordern wir die Erhöhung des Kurzarbeitergeldes auf 90 Prozent. Gerade bei kleinen und mittleren Einkommen sind 60 Prozent des Nettolohnes zum finanziellen Überleben zu wenig", so der Kreisvorsitzende und der anhaltische Abgeordnete, dessen Fraktion im Deutschen Bundestag sich für Sonderzulagen für system relevante Berufsgruppen von mindestens 500 Euro einsetzt.

„Für den diesjährigen 1. Mai gilt auch ohne Kundgebungen: Im Windschatten der Corona-Krise müssen die Arbeitnehmerrechte mehr denn je geschützt und verteidigt werden“, mahnen Jan Korte und der Kreisvorsitzende und fordern unter anderem eine Vermögensabgabe für Millionäre und Milliardäre zur Bewältigung der Krisenkosten, mehr Personal im Krankenhaus, mehr Tests und mehr Schutzkleidung, keine Aushebelung der Sonntagsruhe, des Arbeitsschutzes und des 8-Stunden-Tages.

Alle raus zum ersten Mai
Anke Nielebock

Jeder Tag ein Frauentag

Gleichberechtigung endlich umsetzen!

um Internationalen Frauentag fordert der Ortsverband Aken, Köthen, Osternienburger Land der Partei DIE LINKE. konsequente Gleichstellung der Frauen! Am 5. März ging   der Ortsverband in Aken und Osternienburg dafür auf die Straße. Mit Unterstützung durch das Team des Bundestagsabgeordneten Jan Korte wurden Blumen an die Frauen als kleine Aufmerksamkeit verteilt und fleißig Unterschriften für das Volksbegehren "Den Mangel beenden! Unseren Kindern Zukunft geben!" gesammelt.

Frauentag DIE LINKE.
Andreas Pulst

In Gedenken an Hanau

Der rechtsextreme Akt des Terrors, welcher sich in Hanau abgespielt hat, ist nicht nur ein Angriff auf Kurden oder Menschen mit Migrationshintergrund gewesen, nein, es war ein klarer Angriff gegen uns alle und auf unsere Werte. 

Es war ein abschäulicher Akt des Hasses. Hass, den bestimmte Menschen ungestraft in unsere Gesellschaft einfließen lassen, ob im Internet oder in der Politik. Es wird gelogen und betrogen, nur um Minderheiten zu verunglimpfen und somit die Bürgerinnen und Bürger aufzuhetzen. 

Was letztlich leider zu solchen Meldungen führt, wie wir sie momentan aus Hanau vernehmen. 

Und wenn das so weiter geht und wir den rechten Brandstiftern nicht entschieden entgegentreten, dann werden wir wohl immer häufiger mit solchen Schreckensmeldungen konfrontiert werden. Eine Schweigeminute oder ähnliches reicht da wohl kaum aus. 

Unsere Anteilnahme gilt allen Opfern und deren Angehörigen und wir als Gesellschaft haben die gottverdammte Pflicht, dafür zu Sorgen, dass wir dem Hass keinen Platz einräumen und wir entschieden gegen rechtes Gedankengut vorgehen. Denn mittlerweile sieht man immer häufiger, wie weit Rassismus, Antisemitismus, Homophobie und Frauenfeindlichkeit in die sogenannte "Mitte der Gesellschaft" vorgedrungen sind und zu welchen Handlungen sie antreiben. 

Wir als Linke zeigen deshalb klare Kante gegen jegliche Art von Diskriminierung gegen Menschen und hoffen, dass die Bürgerinnen und Bürger dieses Landes es uns gleich tun.

Gernot Panitz

#nichtmituns kein Pakt mit Faschist*innen niemals und nirgendwo

#nichtmituns kein Pakt mit Faschist*innen niemals und nirgendwo! Diesem Aufruf zur Großdemonstration in Erfurt, mit rund 18.000 Teilnehmer*innen folgte auch der Kreisverband Die Linke Anhalt-Bitterfeld. Lautstark unterstützten wir den Aufruf der Gewerkschaften und Bündnis-Partner von #Unteilbar für eine soziale und gerechte Gesellschaft der Vielfalt. Auf der Demo wurde u.a. gefordert, schnellstmöglich Bodo Rammelow zum Ministerpräsidenten zu wählen und das Neuwahlen unabdingbar sind, um wieder klare Verhältnisse zu schaffen und dass es keine Option sein kann, mit Faschist*innen zu paktieren, um an politische Ämter bzw. gesellschaftlichen Einfluss zu gelangen.

#nichtmituns Anhalt-Bitterfeld
#nichtmituns Anhalt-Bitterfeld
Andreas Pulst

Gegen das Vergessen!

Ehrung von Richard Stahn

Am heutigen Sonntag, den 02.02.2020 fand erstmalig seit 1989 wieder eine Gedenkveranstaltung anlässlich der Ermordung des Bitterfelder Antifaschisten Richard Stahn statt. Dieser starb am 03.02.1938 im KZ Buchenwald durch die Hand der Nationalsozialisten.

Zu Ehren eines Sohnes Bitterfelds lud der Ortsverband DIE LINKE. Bitterfeld-Wolfen-Umland, interessierte Bürgerinnen und Bürger zum Gedenkstein der in der Dürener Straße (bis 1991 „Richard-Stahn-Straße“) errichtet wurde, herzlich ein.
Diese Veranstaltung soll sich zukünftig in die Reihe des Gedenkens an alle bekannten und namenlosen Opfer des Faschismus einordnen und an dieser Stelle wieder zur jährlichen Tradition werden.

DIE LINKE. Anhalt-Bitterfeld fordert zudem die Rückbenennung der Dürener Straße in Richard-Stahn-Straße.
Wir haben die Pflicht, dass die Verbrechen des Nationalsozialismus niemals in Vergessenheit geraten und wollen den mutigen Antifaschisten (Widerstandskämpfern) unsere Anerkennung aussprechen.

Andreas Pulst

Kranzniederlegung

Für die Opfer des Nationalsozialismus

Unter Teilnahme von Vertretern der Partei DIE LINKE. fand die Gedenkveranstaltung der Stadt Bitterfeld-Wolfen im OT Reuden statt.

Hier wurde den Opfern des Nationalsozialismus gedacht.

Andreas Pulst

Alternativer Neujahrsempfang

In Köthen

Bei herrlichem Wetter fand am 24.01.2020 unser alternativer Neujahrsempfang in Köthen statt. Auch das Volksbegehren fand regen Zuspruch.

Andreas Pulst

Neujahrsempfang in Zerbst

Am 23.01.2020 zelebrierten wir, Die Linke Anhalt-Bitterfeld, gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern aus dem gesellschaftlichen Leben und ehrenamtlich Engagierten, im Servesta Bowling Treff in Zerbst, unseren Neujahrsempfang.

Mit den Redebeiträgen unseres Kreisvorsitzenden Matthias Schütz sowie unseres Bundestagsabgeordneten Jan Korte, stimmten wir uns auf das neue Jahr ein und freuen uns darauf, uns auch in diesem Jahr wieder für die Bürgerinnen und Bürger einzusetzen um Ihnen eine Stimme zu verschaffen.

Andreas Pulst

Start des Volksbegehrens

für eine Änderung des Schulgesetzes

Heute war der Start des Volksbegehrens zur Änderung des Schulgesetzes in Sachsen-Anhalt.
Wir als Linke unterstützen dieses Volksbegehren und führten heute in Köthen sowie in Weißandt-Gölzau Unterschriftensammlungen durch.

Ziel des Volksbegehrens ist es, die Anzahl der Lehrerinnen und Lehrer, der pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter in Abhängigkeit von der Anzahl an Schülerinnen und Schüler, erstmals verbindlich festzuschreiben.

Aufgrund der Vielzahl an notwendigen Unterschriften haben wir zwar noch ein ganzes Stück Arbeit vor uns, aber wir sind frohen Mutes, dass wir auch diese Hürde erfolgreich meistern werden.
Hier geht es schließlich nicht nur um Politik, hier geht es einzig und allein um die Zukunft unserer Kinder!

Marko Roye

Jahresabschlussfeier

mit Spendenaktion

Am 17.12.2019 fand die Jahresabschlussfeier des OV DIE LINKE Bitterfeld-Wolfen Umland statt. Während dieser Veranstaltung gab es eine Spendensammlung, nach welcher insgesamt 200 € durch den Ortsvorsitzenden an die Akteure der Aktion „Biker mit Herz“ die zugunsten des Dessauer Kinder Hospiz Geld sammeln übergeben werden.

LINKE-Nikolausaktion

für höhere Löhne und mehr Wertschätzung der Beschäftigten im Einzelhandel und der Paketzustellung

Die Vorweihnachtszeit ist die mit Abstand umsatzstärkste Zeit des Jahres für den Einzelhandel. Der Stress für die über 3,5 Millionen Beschäftigten im Verkauf, Versand und der Paketzustellung wächst ins Unermessliche. Für die stressige Arbeit sind die Löhne viel zu niedrig, fast allen Beschäftigten droht am Ende des Erwerbslebens eine Rente, die kaum zum Leben reicht.

Diesen Umstand nahm der LINKE-Bundestagsabgeordnete Jan Korte zum Anlass und machte während seiner Nikolaustour in Köthen und Aken gemeinsam mit Kommunalpolitikern der Anhalt-Bitterfelder-LINKEN, auf die Situation der von Niedriglöhnen betroffenen Beschäftigten in Logistik, Wachschutz, Versand und Verkauf aufmerksam.

An Infoständen in Köthen und Aken verteilten die Linkspolitiker aus Bund, Land und Kreis schokoladige Überraschungen an Passanten und warben für eine größere Wertschätzung und höhere Löhne der Beschäftigten in den genannten Branchen.

Mit dem Motto: "Arbeit die zum Leben passt - Höhere Löhne, weniger Stress!", fordert DIE LINKE u.a. die Anhebung des Mindestlohnes auf mindestens 13 Euro, eine höhere Tarifbindung und die Allgemeinverbindlichkeit von Tarifverträgen für ganze Branchen. Nur so könne die drohende Altersarmut für Millionen Beschäftigte im Niedriglohnbereich wirksam verhindert werden.

Andreas Pulst

Neuer Vorstand nimmt Arbeit auf

Bei der konstituierenden Sitzung des neuen Kreisvorstandes der Partei DIE LINKE. Anhalt-Bitterfeld, blieb kein Platz leer.

So groß war das Interesse der Genossinnen und Genossen an der Arbeit der neugewählten Vorstandsmitglieder.
Themen waren heute vorrangig Beratung und Beschlussfassung zur Geschäfts- und Finanzordnung sowie die Organisation bzw. Finanzierung der kommenden Weihnachtsfeiern und Neujahrsempfänge.

Gernot Panitz

Ortsverband lässt Stolpersteine wieder glänzen:

Jährliches Gedenken an Pogromnacht in Aken und Köthen.

Der Ortsverband Aken, Köthen und Osternienburger Land rief auch in diesem Jahr zum gemeinsamen Stolpersteinputzen in Köthen und Aken auf. Anlässlich der Pogromnacht vom 9. November 1938 trafen sich die Helfer und zogen mit Schwämmen, Putzmittel, Steinen und Rosen durch die Städte, um jeden einzelnen Stolperstein wieder zum Glänzen zu bringen. Die Putzaktion erweckte schnell Aufmerksamkeit bei den Passanten. Man kam ins Gespräch und war sich einig, dass sich diese Verbrechen nicht wiederholen dürfen. Allerdings blicke man mit Sorge auf die gegenwärtigen Entwicklungen im Land – antisemitische Angriffe und Äußerungen nehmen zu. Aktuellstes Beispiel ist der Anschlag auf die Synagoge in Halle vom 9. Oktober 2019.

Andreas Pulst

Neuer Kreisvorstand in Anhalt-Bitterfeld

Bei strahlendem Sonnenschein, fand am 26.10.2019 unsere Gesamtmitgliederversammlung im Wolfener Frauenzentrum statt.
Diese wurde u.a. einberufen, um einen neuen Vorstand für den Kreisverband Anhalt-Bitterfeld zu wählen. Natürlich wurde auch viel darüber diskutiert, wie die zukünftige Ausrichtung unserer Partei aussehen soll und welche Dinge der neue Vorstand besser machen kann, um mehr Bürgerinnen und Bürger zu erreichen und um sich noch intensiver um die Erarbeitung von Lösungen für die Probleme der hier lebenden Menschen zu kümmern.

Als Vorstandsvorsitzender wurde Matthias Schütz wiedergewählt und somit seine sehr gute Arbeit der vergangenen Jahre angemessen gewürdigt.
Als Stellvertretende Vorsitzende wurde Bettina Kutz und als neue Schatzmeisterin, Julia Roye gewählt.
Die 9 weiteren Mitglieder des neuen Vorstands sind: Christa Blath, Rüdiger Buchheim, Nicole Gewinner, Renate Kühl, Gernot Panitz, Andreas Pulst, Frank Ressel, Sigrid Reinicke und André Richter.

Wir wünschen dem neuen Vorstand alles Gute und vor allem viel Erfolg bei der Erledigung der bevorstehenden Aufgaben!

Andreas Pulst

Endspurt im Wahlkampf!

Am kommenden Sonntag, den 22. September, findet die Nachwahl für den Kreistag im Wahlbereich 2 (Aken, Osternienburger Land und Stadt Südliches Anhalt) statt.

Gemeinsam mit der "Röstlaube" der Köthener Kaffeerösterei Hannemann, brachten wir Leben auf den Marktplatz in Gröbzig und konnten so, ganz ungezwungen, bei einem leckeren Kaffee, mit den Einwohnern ins Gespräch kommen und unsere Kandidatinnen und Kandidaten vorstellen. Unterstützung erhielten wir von der Landtagsabgeordneten Christina Buchheim und dem Bundestagsabgeordneten Jan Korte.

Gernot Panitz

Kranzniederlegung zum Antikriegstag

Zum 1. September 2019, jährte sich der Überfall auf Polen und der Beginn der NS-Krankenmorde, mit mehr als 200.000 getöteten Menschen zum 80. mal. Zahlreiche Genossinnen und Genossen, folgten dem Aufruf und nahmen an der Kranzniederlegung teil.

In Erinnerung an die Geschichte bleibt ein Vergleich mit der heutigen Zeit nicht aus. Klimaleugner wünschen einer 16 jährigen, mit einer Form von Asperger, den Tod und sprechen dabei von einer "Problemlösung". Solche Worte sind das Gift, welches unserer Gesellschaft bewusst schaden soll. Doch nur durch Abrüstung kann auch Klimaschutz gelingen. Wir positionieren uns klar für den Frieden und eine weitreichende Stärkung der Kinderrechte.

Andreas Pulst

Gründung der Jugendgruppe "Linksjugend Solid Anhalt - Bitterfeld"

Am Freitag, den 23.08.2019, fand die Gründung unserer Jugendgruppe "Linksjugend Solid Anhalt - Bitterfeld" mit derzeit 5 Mitgliedern statt.

Wir wünschen den jungen und politisch interessierten Menschen, viel Erfolg bei der Umsetzung Ihrer Ziele und vor allem eine schöne gemeinsame Zeit und viel Spaß.

Marko Roye

Ortsbürgermeister Bitterfeld

Am 19.008.2019 fand die konstituierende Sitzung des Ortschaftsrates Bitterfeld statt. Mit 11 von 18 Stimmen, wurde unser Fraktionsmitglied, Dr. Joachim Gülland, zum Ortsbürgermeister des Ortsteils Stadt Bitterfeld wiedergewählt.

Wir gratulieren herzlich und wünschen viel Gesundheit und Schaffenskraft für die nächsten 5 Jahre!

Andreas Pulst

Ehrung Ernst Thälmanns in Bitterfeld

"Wer kämpft um eine Idee, um eine große und gewaltige Idee, der muß alle Leiden in diesem unvermeidlichen Kampf ruhig, bewußt und, wie es einem ehrlichen Revolutionär gebührt, mit seiner größten Energie zu ertragen wissen."
Ernst Thälmann

Zu Ehren Ernst Thälmanns, haben wir uns an dessen 75. Todestag in Bitterfeld versammelt.
Er bemerkte schon sehr früh, die erheblichen sozialen Unterschiede in der deutschen Bevölkerung und trat deshalb bereits im Alter von 17 Jahren in die SPD ein, wechselte 1918 in die USPD, welche sich von der SPD abspaltete und 1920 in die KPD überging. 
Ernst Thälmann wurde zur Führungsfigur der Hamburger KPD und organisierte den Hamburger Aufstand vom 23. – 25. Oktober 1923. 
Doch dieser scheiterte und er musste zeitweilig untertauchen. Im Jahr 1924 wurde er Vorsitzender der KPD und Reichstagabgeordneter. 
Er betätigte sich als Revolutionär und antifaschistischer Widerstandskämpfer.

Ernst Thälmann hatte nämlich schnell erkannt, gegen wen sich der Abbau der demokratischen Rechte durch die Faschisten in Deutschland richtete: gegen die Werktätigen und Lohnabhängigen sowie ihren Organisationen.

Am 3. März 1933 wurde Thälmann in Berlin von den Nazis verhaftet und in sogenannte Schutzhaft genommen. Über mehrere Jahre von der Gestapo misshandelt, fand er im KZ Buchenwald am 18. August 1944 auf Befehl von Hitler seinen Tod.

Doch was hat sich sich nach seinem Tod in Deutschland getan? 
Nun, leider müssen wir heute erleben, dass die soziale Frage:
„reichen meine Einkünfte für ein gutes Leben? “
trotz steigender Wirtschaftskraft für viele Menschen in einem der reichsten Länder der Welt, immer öfter verneint werden muss.
Die Schere zwischen Arm und Reich war noch nie so groß wie gegenwärtig, beispielsweise besitzen 10% der Bevölkerung, 55% des Vermögens in Deutschland.

Doch statt das Problem anzupacken oder in die Bildung zu investieren, wird das Budget massiv für das Militär erhöht oder an Mautpläne verschwendet.

Auch die Mitspracherechte und Beteiligungen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in den Betrieben oder sozialen Einrichtungen, unter dem Schirm der Gewerkschaften, wird immer mehr abgebaut.

Des Weiteren ist in Europa eine wachsende Mobilisierung der rechten Populisten bzw. Faschisten zu erleben.
Ihre Werkzeuge des Hasses und der Ausgrenzung von Minderheiten und die damit verbundene Abwertung, getarnt mit vermeintlich sozialen gutgemeinten Ideen, führen zu wachsenden Erfolgen bei demokratischen Wahlen.

Allein diese drei Sachverhalte, erinnern an die Mahnungen Ernst Thälmanns.

Unsere Idee, für eine menschliche, friedliche und sozial gerechte Gesellschaft einzutreten, bedarf mehr denn je, viel Durchhaltevermögen und starke Argumente. Doch gemeinsam, zielgerichtet und mit konstruktiven Debatten kann es uns gelingen, linke Mehrheiten zu organisieren.

Ganz nach dem Motto Thälmanns: „Die größten Aufgaben, die das Leben stellt, werden nicht nur durch Arbeit und Fleiß gelöst, sondern es muß eine Lust hinzukommen, die diese Arbeit zwingend macht.

Andreas Pulst

Ernennung und Vereidigung der Ortsbürgermeister Stadt Südliches Anhalt

Heute wurde die Ernennung und Vereidigung der gewählten Ortsbürgermeisterinnen und Ortsbürgermeister der Gemeinde Stadt Südliches Anhalt durchgeführt. 
Darunter sind auch zwei Genossen aus der Linkspartei.
Links Matthias Schütz, Ortsbürgermeister von Libehna und rechts Burkhard Bresch, Ortsbürgermeister von Weißandt-Gölzau.
Herzlichen Glückwunsch zur Wahl sowie viel Kraft und Erfolg bei der Umsetzung Eurer politischen Ziele!

Matthias Schütz

Neuer Ortsvorsitz im Südlichen Anhalt

Andreas Pulst (28)
Andreas Pulst Die LINKE.

Am 1.Juli fand die turnusmäßige Wahl des Ortsverbandes im Südlichen Anhalt statt. Als neuer Ortsvorsitzender wurde Andreas Pulst (Foto) gewählt.

Weitere Mitglieder im Vorstand sind Erika Scheller und Peter Grawe.

Die Wahl des 28 jährigen Genossen, zeigt einen Generationenwechsel im Ortsverband und ist ein gutes Zeichen dafür, dass wir als Linke, den jungen und politisch interessierten Menschen die Möglichkeit geben, sich politisch zu engagieren und zu verwirklichen. 

Andreas Pulst

Landesparteitag in Burg

Es darf kein weiter so geben! 
Unter diesem Motto steht der heutige Landesparteitag, welcher in Burg stattfindet. 
Mit Mut und Selbstvertrauen, müssen wir unsere Kernbotschaften, wie die soziale Spaltung überwinden, den Klimaschutz als sozialökologischen Wandel angehen, Menschenwürde und Demokratie verteidigen, die Ost-West-Angleichung weiterhin konsequent vorantreiben und uns für den Frieden einzusetzen, öffentlichkeitswirksam in die Bevölkerung tragen. 
Mit vor Ort sind natürlich auch unsere Delegierten aus dem KV Anhalt-Bitterfeld und entscheiden mit über die Neuausrichtung unserer Landespartei.

Andreas Pulst

Citylauf in Köthen

Auch beim heutigen Köthener Citylauf mischte unsere Laufgruppe die "fLinken Socken" wieder kräftig mit.
Mit 8 Läufern gingen wir an den Start und erzielten tolle Ergebnisse. 
Glückwunsch für diese fantastische Leistung!

Anke Nielebock

DIE LINKE. lud in Zerbst zu Bürgersprechstunde unter freiem Himmel ein

Kürzlich standen mehrere Landtagsabgeordnete der Fraktion DIE LINKE. aus der Region Anhalt, allen Menschen für Fragen, Anliegen und Anregungen zur politischen Arbeit mit einer öffentlichen Bürgersprechstunde in Zerbst Rede und Antwort. Die Abgeordneten Dagmar Zoschke, Christina Buchheim und Thomas Lippmann waren zusammen mit dem Team des Bundestagsabgeordneten Jan Korte, den Stadtrats- und Kreistagsmitgliedern der Region an der „Wasserjette“ in Zerbst und kamen am Infostand mit den Menschen vor Ort ins Gespräch. Am Stand wurde unter anderem die zukünftige Steuerpflicht für viele Rentner beklagt. Mit der Rentenerhöhung am 1. Juli werden viele Rentnerinnen und Rentner erstmals steuerpflichtig und müssen für einen Teil ihrer Rente Einkommenssteuer zahlen. DIE LINKE bekräftigte im Gespräch mit den Passanten ihre Forderung nach einer steuerlichen Entlastung und verwiesen auf die jüngste Erklärung des Bundestagsabgeordneten Jan Korte, wonach sich die Linksfraktion im Bundestag aktuell dafür einsetzt, den steuerlichen Grundfreibetrag von heute 9.168 € auf 12.600 € anzuheben. Damit könnten viele kleine Renten komplett von der Steuerpflicht befreit werden. Zudem müsse das Rentenniveau schrittweise auf 53 Prozent angehoben und eine Rentenanpassung zwischen Ost und West erfolgen, um die in der Region Zerbst steigenden Altersarmut wirksam begegnen zu können.

Andreas Pulst

Mandatsträgerschulung

Bei der Veranstaltung des Vereins "kommunalpolitisches Forum" Sachsen-Anhalt e. V., wurden unsere Mandatsträger*innen ausgiebig geschult und somit auf ihre Tätigkeit in den Ortschaftsräten, Stadträten und dem Kreistag vorbereitet.

Dozenten waren die beiden Landtagsabgeordneten Christina Buchheim und Swen Knöchel.

Andreas Pulst

Dankeschön an die Wahlhefer*innen

Am sonnigen Pfingstmontag veranstalteten wir im Innenhof des Hotels Stadt Köthen, ein kleines Grillfest.
Dies war als Dankeschön für alle gedacht, die uns bei unserem Wahlkampf unterstützt haben. Denn für alle Beteiligten waren es anstrengende Wochen. Es wurden Infostände durchgeführt, Flyer verteilt, Plakate aufgehängt und gespendet.
Euer Engagement war einfach nur super.
Vielen Dank!

Andreas Pulst

Gregor Gysi in Bitterfeld

Heute erhielten wir prominente Unterstützung in unserem Europa- und Kommunalwahlkampf. 
Gregor Gysi, MdB und Präsident der Europäischen Linken, hielt vor den etwa 250 interessierten Bürgerinnen und Bürgern eine mitreißende Rede auf dem Robert-Schumann-Platz in Bitterfeld.

Für seine Äußerungen bezüglich der internationalen Bekämpfung von Steueroasen und dem dringend notwendigen Einsatz für das Klima, erntete er viel Beifall unter den Zuschauenden. 
Auch die soziale Frage sei, so Gysis Ansicht, nicht mehr rein national zu betrachten. Mittlerweile muss man sie nämlich als allgemeine Menschheitsfrage verstehen.

Natürlich sieht er auch in der immer noch nicht vollständig vollzogenen Ost-West Angleichung ein großes Problem, welches es dringend zu lösen gilt.

Auch der Bundestagsabgeordnete Jan Korte, hielt eine wie gewohnt kämpferische Rede und riss so die interessierten Bürgerinnen und Bürger mit.

Für musikalische Unterhaltung sorgte die Band "Duo Thing".

Durch die Veranstaltung führte uns Marko Roye, Kandidat für den Stadtrat Bitterfeld-Wolfen, sowie für den Kreistag Anhalt-Bitterfeld.

Andreas Pulst

Europa- und Kommunalwahlkampf

mit Gregor Gysi

Prominente Unterstützung im Europa- und Kommunalwahlkampf bekommt DIE LINKE. in Anhalt-Bitterfeld von Gregor Gysi.

Am Freitag, den 24. Mai, wird der Präsident der Europäischen Linken und MdB auf dem Robert-Schumann-Platz in Bitterfeld-Wolfen, OT Stadt Bitterfeld auftreten um den Kandidatinnen und Kandidaten der Partei im Kommunal- und Europawahlkampf den Rücken zu stärken.

Dazu Rahmenprogramm mit Livemusik, sowie Essen und Getränken.

Beginn ist um 13:00 Uhr.
Mit dabei ist auch der Bundestagsabgeordnete Jan Korte.

Gernot Panitz

Infostand in Quellendorf und Gölzau

Auch heute konnten wir wieder mit vielen Inhalten in zwei Ortschaften punkten.

Gernot Panitz

Infostände

Gröbzig und Görzig

Gröbzig
Infostand Die Linke Anhalt-Bitterfeld
Görzig
Infostand Die Linke Anhalt-Bitterfeld

Auch heute waren wir wieder fleißig und haben unsere Infostände in Gröbzig und Görzig aufgebaut, um mit den Bewohnern und Anliegern über die kommende Kommunalwahl und unsere Kandidaten ins Gespräch zu kommen.

Andreas Pulst

Sahra Wagenknecht in Köthen

Heute erhielten wir prominente Unterstützung in unserem Europa- und Kommunalwahlkampf. 
Sahra Wagenknecht hielt vor etwa 350 interessierten Bürgerinnen und Bürgern eine kämpferische und zugleich äußerst packende Rede auf dem Köthener Holzmarkt. 

Die Einführung eines Mindestlohns, von dem man auch gut leben kann, die längst überfällige Ost-West Angleichung hinsichtlich der Löhne und Renten, sowie eine gerechte Besteuerung von Großkonzernen und großen Vermögen waren nur ein paar der Forderungen für die sich die Fraktionsvorsitzende der Partei DIE LINKE. stark macht. 
Hierfür bekam sie großen Beifall von den vielen interessierten Bürger*innen. 

Eröffnet wurde die Veranstaltung von der Landtagsabgeordneten Christina Buchheim und dem Bundestagsabgeordneten Jan Korte.

Für musikalische Unterhaltung sorgte die Band Spirit Flow.

Gernot Panitz

Infostand zur Kundgebung von Sahra Wagenknecht

Wir informierten am Halleschen Turm und kamen ins Gespräch.

Ab 16 Uhr startet die Kundgebung von Sahra-Wagenknecht  in Köthen. 

Andreas Pulst

1. Mai-Veranstaltungen

Am diesjährigen 1. Mai waren wir bei mehreren Veranstaltungen im Landkreis vertreten. 

Gemeinsam mit zahlreichen Genoss*innen und Symphatisant*innen, begingen wir im Gemeindezentrum Weißandt-Gölzau diesen Tag. 

Neben packenden Redebeiträgen u.a. von unserer Landtagsabgeordneten Christina Buchheim, gab es leckeres Essen vom Grill und musikalische Unterhaltung durch einen Frauenchor. 

 

Außerdem waren wir heute beim großen Familientag im Tierpark Köthen mit einem Infostand vertreten.

Hier konnten die interessierten Besucher bei Kaffee und Kuchen mit unseren Genoss*innen ins Gespräch kommen.

Und auch in Wolfen Nord fand heute die traditionelle 1. Mai-Feier statt. 

Gemeinsam mit Gewerkschaften und Institutionen bzw. Parteien, standen unsere Genossinnen und Genossen bzw. die Kandidatinnen und Kandidaten für die anstehende Kommunalwahl, den zahlreichen Besuchern an unserem Stand für Gespräche zur Verfügung. 

 

Alle Drei Veranstaltungen waren nicht nur sehr gut besucht, sondern waren auch ein voller Erfolg, da wir uns kurz vor den wichtigen Wahlen am 26.05.2019, bei vielen interessierten Bürgerinnen und Bürgern vorstellen konnten.

Andreas Pulst

Plakatierung 2019

Unsere ersten Plakate zur Kommunal- und Europawahl sind angebracht und verschönern nun Anhalt-Bitterfeld.

Andreas Pulst

Nicht nur politisch, sondern auch sportlich spitze!

Der erste Probelauf unserer Laufgruppe "fLinke Socken" beim heutigen Frühjahrslauf in Edderitz war ein voller Erfolg. 
Aufsehen erregten wir nicht nur mit unseren schönen roten T-shirts, sondern konnten auch mit einer sehr guten sportlichen Leistung bei den Zuschauern punkten.

Andreas Pulst

MdB Jan Korte zu Gast in Köthen

Viele Genossinnen und Genossen aus Anhalt-Bitterfeld und dem Salzlandkreis folgten der Einladung des Bundestagsabgeordneten Jan Korte und trafen sich im Hotel "Stadt Köthen" ein.

Der Abgeordnete berichtete uns von aktuellen Themen der Bundespolitik und trat mit den Anwesenden in einen regen Diskurs.
Er schilderte uns die verheerende Bilanz der nun bereits ein Jahr regierenden großen Koalition und versprach, dass sich Die Linke. als DIE Soziale Opposition auch weiterhin gegen den ungerechten und unsozialen Kurs der Regierungsparteien stellen und sich konsequent für die Interessen der Bürgerinnen und Bürger einsetzen wird.

Andreas Pulst

Bürgersprechstunde in Köthen

Köthen am Halleschen Turm

Auch heute wieder lud unsere Landtagsabgeordnete Christina Buchheim die Einwohner Köthens zur öffentlichen Bürgersprechstunde am Halleschen Turm ein.

Trotz des recht starken Windes, welcher uns zwang, die Infomaterialien gut festzuhalten, kamen zahlreiche Menschen an unseren Stand. Sie erkundigten sich bei der Abgeordneten nach ihrer Arbeit im Landtag, ihrer Haltung zu einem geplanten Supermarkt in Köthen, informierten über verstärkten Unterrichtsausfall an den Schulen und baten um Unterstützung bei sehr persönlichen Problemen.

Insgesamt war es wieder ein gelungener Tag und ein sehr schönes Beispiel, wie linke Politik funktioniert.
Transparent und Bürgernah.

Gernot Panitz

"Netzwerk Gelebte Demokratie" in Dessau unterstützt

Aktion Toleranz: gelebte Demokratie Dessau

Zum bunten Aktionstag, dessen Hintergrund die sogenannten „Trauermärsche“ rechter Gruppen sind, die den Tag benutzen und die Täter und Opfer des NS umkehren und so die Geschichte verklären wollen, sollte 14 Uhr eine Choreografie mit vielen Farben stattfinden. Wegen des Wetters konnten die Kartonplatten heute nicht in den Wind gehalten werden. Aber auch ohne Regenbogen kamen noch etwa 250 Menschen zur Kundgebung.

Gernot Panitz

Internationaler Frauentag mit Christina Buchheim am Kugelbrunnen

Wir erinnern heute alle Frauen an ihre bedeutende Rolle auf dieser Welt und daran, jeden Tag zum Frauentag zu erklären. Wir kämpfen für soziale Gerechtigkeit und Gerechtigkeit zwischen Frauen und Männern.

Andreas Pulst

Listenaufstellung Stadtratswahlen

Aken, Köthen und Osternienburger Land

Stadtratswahl Die Linke. Aken Osternienburg Köthen

"Ein Wahlmarathon steht uns bevor."
Mit diesen Worten eröffnete Ronald Maaß die heutige Versammlung, bei welcher wir die Listen für die kommenden Stadt- und Gemeinderatswahlen in Aken, Köthen und dem Osternienburger Land aufstellten.

Wie recht er damit hatte, wurde allen Teilnehmenden bewusst, als die Wahlen dann kurz vor 0.00 Uhr beendet waren.

Wir wünschen all unseren Kandidatinnen und Kandidaten, viel Erfolg bei den anstehenden Wahlen!

Andreas Pulst

Listenaufstellung zur Kreistagswahl 2019

Bei strahlendem Sonnenschein, fand heute unsere Gesamtmitgliederversammlung im Wolfener Frauenzentrum statt.
Diese wurde vom Kreisverband einberufen, um die Kandidatinnen und Kandidaten zu bestimmen, welche bei der diesjährigen Kreistagswahl des Landkreises Anhalt-Bitterfeld für unsere Partei DIE LINKE. antreten werden.

Nach ungefähr 8 Stunden, standen alle Kandidatinnen und Kandidaten für die 6 verschiedenen Wahlkreise fest.
Darunter sind viele erfahrene Kommunalpolitiker, die sich schon seit mehreren Jahren unermüdlich für die Belange der Menschen im Landkreis einsetzen.
Aber auch zahlreiche neue und junge Genossinnen und Genossen haben sich bewusst für eine Kandidatur entschieden und wollen durch neue Ideen und Sichtweisen, frischen Wind in die Kommunalpolitik des Landkreises bringen.

Somit ist der Weg geebnet, um dringend benötigte Veränderungen in Anhalt-Bitterfeld anzustoßen.

Bitte unterstützt unsere Kandidatinnen und Kandidaten bei der Kreistagswahl am 26.05.2019 mit Eurer Stimme, damit wir endlich soziale und bürgernahe Politik im ganzen Landkreis durchsetzen können.

Andreas Pulst

Kommunalwahl 2019 - Südliches Anhalt

Am 09.02.2019 fanden im Gemeindezentrum in Weißandt-Gölzau, die Wahlen für die Aufstellung der Kandidatinnen und Kandidaten statt, welche bei der Kommunalwahl am 26.05.2019 für den Stadtrat und/oder Ortschaftsrat im Südlichen Anhalt kandidieren werden.

Unser Kreisvorsitzender Matthias Schütz, wurde auf Listenplatz 1 für die Stadtratswahl im Südlichen Anhalt gewählt. 
Herzlichen Glückwunsch!

Weiterhin wünschen wir natürlich all unseren Kandidatinnen und Kandidaten, viel Erfolg bei den anstehenden Wahlen und hoffen auf zahlreiche Unterstützung, damit wir in unserer Gemeinde endlich soziale und bürgernahe Politik durchsetzen können.

Andreas Pulst

Bürgersprechstunde am Halleschen Turm in Köthen

Bürgersprechstunde Köthen
Hallescher Turm Köthen

Am 04.02.2019 stand Christina Buchheim (MdL), gemeinsam mit Köthener Stadträten, während einer öffentlichen Bürgersprechstunde am Halleschen Turm, den Einwohnerinnen und Einwohnern Köthens für Fragen und Anregungen zur Verfügung.

 

Andreas Pulst

Linker Neujahrsempfang 2019

Linker Neujahrsempfang 2019 Anhalt-Bitterfeld
Linker Neujahrsempfang 2019 Anhalt-Bitterfeld
Linker Neujahrsempfang 2019 Anhalt-Bitterfeld

Am 24.01.2019 zelebrierten wir, Die Linke Anhalt-Bitterfeld, gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern aus dem gesellschaftlichen Leben und ehrenamtlich Engagierten, im Traditionshaus Wilhelm Behr in Köthen, unseren Neujahrsempfang.

Mit den diesjährigen Kommunalwahlen und der Europawahl, steht uns ein sehr spannendes und ereignisreiches Jahr bevor.

Darum lasst uns auch 2019 gemeinsam für soziale Gerechtigkeit und ein friedliches Europa kämpfen!

Andreas Pulst

Alternative Neujahrsempfänge

Alternatver Neujahrsempfang 2019 Bitterfeld-Wolfen
Alternatver Neujahrsempfang 2019 Bitterfeld-Wolfen

Trotz der schlechten Witterungsverhältnisse waren unsere Alternativen Neujahrsempfänge in Bitterfeld-Wolfen sowie auf dem Marktplatz der Bachstadt Köthen ein voller Erfolg.

Ein herzliches Dankeschön geht an die Helferinnen und Helfer, ohne die solch tolle Aktionen nicht möglich wären.

Marko Roye

Klausurtagung

Klausurtagung Die Linke Bitterfeld-Wolfen in Wittenberg
Klausurtagung Die Linke Bitterfeld-Wolfen in Wittenberg

Am 17.11. und 18.11.2018 fand in der Lutherstadt Wittenberg, im Hotel Alte Canzley, eine gemeinsame Klausurtagung der Stadtratsfraktion Bitterfeld-Wolfen und dem Ortsvorstand DIE LINKE Bitterfeld-Wolfen-Umland statt. Themen waren neben einem Rückblick auf die Arbeit der Fraktion der letzten Legislatur, auch die Erarbeitung des künftigen Kommunalwahlprogramms, sowie die Verständigung über eine Zeitschiene zum Kommunalwahlkampf in Bitterfeld-Wolfen-Umland.

 

Anke Nielebock

MdL Christina Buchheim liest vor

Vorlesetag 2018 Christina Buchheim Köthen Wolfgang Ratke Schule
Vorlesetag 2018 Christina Buchheim Köthen Wolfgang Ratke Schule

Anlässlich des bundesweiten Vorlesetags, besuchte die Landtagsabgeordnete Christina Buchheim (DIE LINKE.) die Klasse 2a der Wolfgang-Ratke-Schule in Köthen.

Gespannt lauschten die Schüler den Geschichten aus "1000 Gefahren in der Drachenhöhle" von Fabian Lenk, eine Buchempfehlung von "Mein Buchladen", Inhaberin Verena Schiffner. Die Kinder waren mit Begeisterung dabei. Mitmachen war gefragt, denn die Kinder mussten sich entscheiden, welchen eigenen Weg sie in der Geschichte gehen.

Toll war die Bereitschaft der Schüler, die Abgeordnete beim Lesen zu unterstützen. Ein Buch voller Spannung, welches die Kinder mitgerissen hat. Zwei weitere Bücher aus dieser Taschenbuchreihe wurden von den Schülern dankbar entgegengenommen und regen zum Weiterlesen an.

Zum Abschluss gab es noch eine kleine Überraschung für das aufmerksame Zuhören, in Form von Süßigkeiten.

Anke Nielebock

Gegen das Vergessen

Erinnerung an Progromnacht 1938
Erinnerung an Progromnacht 1938

Anlässlich des 80. Jahrestages der Progromnacht gegen jüdische Mitbürger vom 9. November 1938, lud der Köthener Ortsverband der Partei Die Linke zum putzen der Stolpersteine in Köthen ein.

Gemeinsam ging es mit interessierten Bürger*innen, denen es ein besonderes Anliegen war an diesen Tag zu erinnern, durch die Stadt zu den einzelnen Steinen. Auf Knien wurden die 17 Steine wieder blank geputzt, sodass sie den Fußgängern sofort ins Auge stechen, um eventuell kurz inne zu halten und sich über die Bedeutung dieser Stolpersteine bewusst zu werden.

In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938, der sogenannten "Reichskristallnacht", begannen von den Nazis organisierte und gelenkte Gewaltmaßnahmen gegen Juden im gesamten Deutschen Reich. Dabei wurden vom 7. bis 13. November 1938 etwa 400 Menschen ermordet oder in den Suizid getrieben. Über 1.400 Synagogen, Betstuben und sonstige Versammlungsräume sowie tausende Geschäfte, Wohnungen und jüdische Friedhöfe wurden zerstört. Auch die Köthener Synagoge in der Burgstraße wurde zerstört.

Die Pogrome markieren den Übergang von der Diskriminierung der deutschen Juden seit 1933 zur systematischen Verfolgung, die knapp drei Jahre später in die Shoa mündete, in deren Verlauf über 6 Millionen Menschen jüdischen Glaubens ermordet wurden.

Wir stehen für Kunstfreiheit

Demo für die Kunstfreiheit Dessau-Roßlau 06.11.2018
Die Linke ABI und Feine Sahne Fischfilet

Wir als Linke stehen ein für die Kunstfreiheit.

Bei der heutigen Demo in Dessau, setzten wir gemeinsam ein Zeichen gegen den Rechtsruck und für die Freiheit der Kunst.

Denn wir dürfen uns diese Freiheit auf gar keinen Fall von rechten Brandstiftern wegnehmen lassen!

 

 

Landesparteitag in Bernburg

Die Linke Landesparteitag Bernburg

Am 20.08.2018 fand die 4. Tagung des Landesparteitages in Bernburg statt.
Als Delegierte mischten natürlich auch Genoss*innen aus dem Kreisverband Anhalt-Bitterfeld fleißig mit.


Die Linke beim Aktionstag "Weltoffene Hochschulen" in Köthen

Die Linke beim Aktionstag Weltoffene Hochschulen
Die Linke beim Aktionstag Weltoffene Hochschulen

Bei herrlichem Sonnenschein fand heute in Köthen am 13.10.2018 der Aktionstag "Weltoffene Hochschulen" statt. Unsere Mitglieder aus Fraktionen und Landtag mischten sich unter die vielen interessierten Bürgern*innen und Studenten*innen. Viele interessante Gespräche rundeten diesen weltoffenen Tag ab.


Marko Roye

Herbstfest der Linken

Heute fand in Wolfen-Nord, im Mehrgenerationenhaus Bitterfeld-Wolfen, das Herbstfest der Linken statt.

Organisiert wurde dieses durch die Mitglieder Fraktion DIE LINKE im Stadtrat Bitterfeld-Wolfen und den Mitgliedern des OV DIE LINKE Bitterfeld-Wolfen-Umland mit der Unterstützung des MdB Jan Korte.

Leider musste Aufgrund des Wetters die Veranstaltung nach drinnen verlegt werden. Trotzdem fanden viele Bürger u.a. auch Bitterfeld-Wolfeners Oberbürgermeister Armin Schenk den Weg zu uns. Bei zünftiger Blasmusik mit dem Duo "Rita & Klaus" konnten wir bei einer Tasse Kaffee und selbst gebackenem Kuchen mit zahlreichen Bürgern ins Gespräch kommen. Durch den Verkauf von Kaffee, Kuchen und Cuba Libre konnte ein Erlös von insgesamt 200,00€ an Cuba Sí gespendet werden.


Andreas Pulst

Tag der deutschen Einheit

Holzmarkt Köthen Tag der deutschen Einheit

Die Linke Anhalt-Bitterfeld, stand heute am Köthener Holzmarkt bereit, um Fragen und Anliegen der Bürgerinnen und Bürger zu beantworten.

Am heutigen Tag begingen wir gemeinsam den 28. Jahrestag der deutschen Einheit. Doch trotz der vielen Jahre der Einheit, gibt es noch immer fundamentale Unterschiede zwischen den "alten" und den "neuen" Bundesländern. Das fängt schon bei den Löhnen, Gehältern und Renten an. Die Linke ist die einzige Partei in Deutschland, die sich vehement dafür einsetzt, dass diese Ungerechtigkeit beseitigt wird und das kommt so auch bei den Bürgerinnen und Bürgern an. 

Zwar haben wir noch ein hartes Stück Arbeit vor uns, aber der heutige Tag hat gezeigt, das man gemeinsam, sehr viel erreichen kann.


Andreas Pulst

aufstehen - Die Sammlungsbewegung

aufstehen - Anhalt Bitterfeld

aufstehen!

So heißt die neue Sammlungsbewegung, welche sich gegen die in Deutschland vorherrschende Ungerechtigkeit und soziale Spaltung richtet.

In der heutigen Mitgliederversammlung, zu welcher mehr als 50 interessierte Genossinnen und Genossen aus Anhalt-Bitterfeld und dem Salzlandkreis erschienen sind, haben wir gemeinsam mit Jan Korte, MdB, über dieses Thema und über die Entwicklung unserer Partei gesprochen.

Es war eine sehr lebhafte Diskussionsrunde.

Jan Korte erinnerte nochmal daran, dass es DIE LINKE ist, die mit Leiharbeit, Mindestlohn, Pflegenotstand usw. Themen aufgreift, die die Menschen in unserem Land wirklich bewegen.

Die sozialen Auseinandersetzungen müssen weiterhin unser Schwerpunkt bleiben und es ist die Aufgabe unserer Partei, uns geschlossen der wachsenden sozialen Ungerechtigkeit und dem Rechtsruck in der Gesellschaft entgegenzustellen. 

Wir stehen für eine starke Linke, im Land und in den Kommunen.


100% Frieden – Aktionen zum Weltfriedenstag

Köthen Frieden
Opfer des Faschismus

DIE LINKE. Kreisverband Anhalt-Bitterfeld, rief zum diesjährigen Antikriegstag am 1. September, zum Infostand in Köthen am Halleschen Turm auf. Gemeinsam informierten wir einige interessierte Bürger*innen über unsere Friedenspolitik.

Wir als Linke fordern: Statt die Rüstungsetats weiter zu erhöhen, sollte das Geld lieber für die Sanierung von Kitas und Schulen, für eine bessere Krankenhaus- und Altenpflege, sowie für die wirksame Bekämpfung von Kinder-, Einkommens- und Altersarmut verwendet werden.

Am darauffolgenden Sonntag gedachten die Ortsverbände Südliches-Anhalt und Köthen & Umland, traditionell den Opfern des Faschismus am ODF Denkmal in Köthen. Dazu hielt unser Kreisvorsitzender Matthias Schütz eine bewegende Rede, welche sich in sechs einfachen Worten zusammenfassen lässt: Nie wieder Krieg - Nie wieder Faschismus!


Andreas Pulst

Herzlich Willkommen!

Neumitgliedertreffen in Köthen (Anhalt)

Neumitgliedertreffen Die Linke in Anhalt Bitterfeld

Am 27.08.2018 wurden die neuen Mitglieder*innen unserer Partei nach Köthen ins Irish Pub eingeladen, um mit den "alten Hasen" ins Gespräch zu kommen und um sich untereinander, bei entspannter Atmosphäre, kennenzulernen.

Was hat mich zum Parteibeitritt bewegt? Was kann ich tun, um mich aktiv in die Partei einzubringen und was für Angebote der Mitarbeit gibt es bereits jetzt? Dies waren nur einige der spannenden Fragen, welche dabei erörtert wurden.

Äußerst positiv war die Erkenntnis, dass die neuen Mitstreiter*innen alle ein gemeinsames Ziel verfolgen: Sich stark zu machen, für eine gerechtere und sozialere Politik in diesem Land.

Wir bedanken uns für euren Enthusiasmus und heißen euch herzlich in der Partei Die Linke willkommen!


Andreas Pulst

Klausurberatung

Vorbereitung der Kommunalwahlen 2019

Klausurberatung 2018

Am 25.08.2018 führte die Kreistagsfraktion und der Kreisvorstand eine Klausurberatung zur Vorbereitung der Kommunalwahlen 2019 durch. Anwesend waren u.a. Jan Korte (MdB) und Christina Buchheim (MdL) sowie die Mitglieder der Kreistagsfraktion, des Kreisvorstandes und natürlich auch einige interessierte Genossen, Genossinnen und Sympathisanten und Sympathisantinnen.

Zentrale Themen waren die Verständigung über unsere Schwerpunkte im Wahlprogramm 2019 sowie die Vorbereitung des Wahlkampfs. Gemeinsam wurde viel diskutiert und beraten, sodass am Ende sehr gute Ergebnisse entstanden sind, welche im nächsten Schritt lediglich noch zusammengefasst und konkretisiert werden müssen.